Toni Pfister

Biography:

Tobias Bonn / 5.03.1964 Geboren in Bonn

  • 1980 – 1984 Forumtheater Unterhaus in Mainz, Kinder- und Jugendtheater
    diverse große und kleine Rollen in 6 Produktionen
  • 1983 Abitur am Gutenberg-Gymnasium in Mainz
  • 1984 – 1988 Konservatorium für Musik und Theater in Bern, Diplom
  • 1988 „Antigone“ (Chor) von Hölderlin, Regie Lore Stefanek
 Städtische Bühnen Freiburg im Breisgau
  • 1988 – 1990 Anfängerengagement am Deutschen Theater in Göttingen diverse große und kleine Rollen in ca. 12 Produktionen
  • 1990 – 1991 3 Stückverträge am Deutschen Theater Göttingen
  • 1991 „Ist heute der Tag“ (Cliff) am Berliner Renaissance-Theater
  • ab 1991 „Die Geschwister Pfister“
    Toni Pfister in bisher zwölf Entertainment-Shows.
 Management, Produktionsleitung, Agenturtätigkeit für die Gruppe
  • 1994 „Im weißen Rössl am Wolfgangsee“ (Leopold) Bar Jeder Vernunft, Berlin mit den Pfisters, Otto Sander, Walter Schmidinger, Gerd Wameling, Monika Hansen, Meret Becker, Max Raabe u.a., Regie: Christoph Marti
  • 1999 „The Voice of Snow-White“ (7 Zwerge, Prinz u.a.) Hebbeltheater Berlin mit den Geschwistern Pfister, Walther Schmidinger und einem Streichorchester unter der Leitung von Johannes Roloff, Regie: Christoph Marti
  • 2002 „Therapie Zwecklos“ (Bruce) Bar jeder Vernunft, Berlin mit den Pfisters, Meret Becker, Ades Zabel, Stefan Kurt u.a.,
    Regie: Christoph Marti, Musik: Johannes Roloff
  • 2004 „Hello Dolly“ (Cornelius Hackl) Stadttheater Bern, Regie: Stefan Huber
  • 2005 „Wie einst im Mai“ (Methusalem) Schlossparktheater Berlin, Regie: A. Gergen
  • 2005 „Cabaret“ (Clifford), Regie: Vincent Patterson, Bar Jeder Vernunft, Berlin
  • 2007 Solist in „Es muss was wunderbares sein“ zum 100sten Geburtstag von 
Ralph Benatzky an der Volksoper Wien
  • 2008 Regie bei „Sisters of Swing“ am Deutschen Theater Göttingen
  • 2009 Regie bei „Evita“ am Deutschen Theater Göttingen
  • 2009 – 10 „Die Geschwister Pfister in The Clinic“ mit dem Jo Roloff Terzett
    Buch: Christoph Marti, Regie & Choreografien: Geschwister Pfister
  • 2010 „Bibi Balu“ (Oskar Kurz) Regie: Stefan Huber
    Stückvertrag am Theater St. Gallen.
  • 2010 Regie bei „Die Csardasfürstin“ Theater Osnabrück
  • 2011 – 12 Ursli & Toni Pfister in: „Servus Peter – Oh là là Mireille“ mit dem Jo Roloff Trio
  • 2013 – 14 „Wie wär’s, wie wär’s?“ Die Geschwister Pfister in der Toskana
  • 2014 – 15 „Clivia“ (Juan), Operette von Nico Dostal an der Komischen Oper Berlin
    Regie: Stefan Huber
  • 2014 – 15 „Gräfin Mariza“ (Graf Tassilo von Endrödy-Wittemburg), Regie: Stefan Huber, Stückvertrag am Theater St Gallen
  • 2015 Regie bei „Ball im Savoy“ an der Oper Halle
  • 2015 – 16 „Der Graf von Luxemburg“ (Armand Brissard), Regie: Robert Lehmeier, Musikalische Leitung: Daniela Musca, Staatstheater Wiesbaden
  • 2016 – 18 „Heute Nacht oder nie“ (Der Bonze), Eine Spolianskyrevue an der Komischen Oper Berlin, Regie: Stefan Huber, Musikalische Leitung: Kai Tietje
  • 2016  Regie bei „Im weißen Rößl“ am Deutschen Theater Göttingen
  • 2016 – 18  „Frau Luna“ (Teophil), Regie: Bernd Mottl, Musikalische Leitung: Johannes Roloff, Tipi am Kanzleramt, Berlin
  • 2017  „Ohne di‘ da geht’s halt net“ Ursli & Toni Pfister beim Heurigen,
    Mit Katja Brauneis als Heurigenwirtin und dem Jo Roloff Schrammelquartett
    Bar Jeder Vernunft, Berlin
  • 2018 „Die Rache der Fledermaus“ (Eisenstein), Regie: Stefan Huber, Musikalische Leitung: Kai Tietje, Casinotheater Winterthur
  • 2018/19 „Ball im Savoy“ (Aristide), Regie: Stefan Huber
    Staatstheater Nürnberg
  • 2019 „Roxy und ihr Wunderteam“ (Gjurka Karoly), Komische Oper Berlin
    Regie: Stefan Huber, Musikalische Leitung: Kai Tietje,
  • 2019/20 „So als ob du schwebtest“ die neue Show mit Ursli & Toni Pfister

 

 

 

 

© 2019 Geschwister Pfister | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | FRIENDS